Penang & Cameron Highlands – von Mike

Da die Reise über Land von Phuket nach Malaysia relativ kompliziert und teuer zu sein schien, entschieden wir uns, direkt nach Penang zu fliegen. Die Stadt ist hübsch hergerichtet, hat viele schöne Cafés, moderne Einkaufszentren und viel Kultur zu bieten. Gemäss unserem Reiseführer soll Penang auch ein wahres Paradies für Feinschmecker sein. Wie zum Teufel sind wir, nach etwa 30 Minuten umherirren, nur bei diesem schlechten Chinesen gelandet??? Aber wir hatten es ohne bleibende Schäden überlebt und konnten am folgenden Tag unser Tagesprogramm durchziehen und das hiess: Penang zu Fuss erkunden! Am besten gefielen uns die Kunstwerke, wo reale Gegenstände in Mauern eingebunden und von Künstlern malerisch ergänzt wurden. Um der Hitze zu trotzen verbrachten wir auch einige Zeit in den charismatischen Cafés. Am nächsten Morgen machten wir uns früh auf den Weg zur Busstation, wir wollten noch auf den Penang Hill, bevor es am Nachmittag bereits weiter zu den Cameron Highlands ging. Nach einer Weile fanden wir dann heraus, dass unsere Buslinie gar nicht an dieser Station hält und wir noch etwas weiter marschieren mussten. Die Zeit reichte trotzdem und wir konnten mit einer Zahnradbahn à la Pilatus noch hoch hinaus und die tolle Sicht über Penang geniessen.

In den Cameron Highlands stationierten wir uns in Tanah Rata, dem Hauptort in der Region. Die Temperaturen waren wieder merklich kühler und somit angenehm. Am kommenden Tag starteten wir eigenständig eine Wanderung auf einem der vielen, beschilderten Wanderwege. Da wir diese innerhalb 45 Minuten anstelle der angesagten 1,5 Stunden absolvierten, marschierten wir einfach zurück ins Tal und am gegenüberliegenden Hang wieder hoch. Unterwegs sahen wir unter anderem zwei Schlangen und wanderten (kletterten) bei 80 % Steigung. Am Abend waren wir dann  ganz schön niedergekämpft und Lara hatte mit Blasen an den Füssen zu kämpfen. Die 12,5 Km hatten es definitiv in sich. Um noch etwas von der Region zu sehen, buchten wir wieder einmal eine Tour für den nächsten Morgen. Mit einem Geländewagen fuhren wir durch wunderschöne Teeplantagen hoch bis 2’000 Meter über Meer. Den „mossy forest“ konnten wir nur von aussen betrachten, da er gerade geschlossen war um die Natur zu schonen. Die vollständig mit Moos bewachsenen Bäume, sorgten aber auch so für eine spezielle Umgebung. Auf dem Rückweg besuchten wir noch die BOH (Best Of Highlands) Plantagen und konnten einiges über die Teeproduktion lernen. Wir waren aber auch froh, als wir zurück in der Unterkunft waren. Unser Guide überschüttete uns mit Infos, die niemanden wirklich interessierten und die drei Thaigirls in der Gruppe waren dermassen mit Selfies beschäftigt, dass uns für unseren Bus nach Kuala Lumpur beinahe noch die Zeit davon lief!

 

 

Kuala Lumpur – von Larissa

Die Hauptstadt von Malaysia wird vorerst unsere letzte Destination in Südostasien sein. Die Metropole ist eine Mischung zwischen alt und neu und hat einen spürbar starken Einfluss von China, Indien und dem Orient. Die meisten Frauen tragen Kopftücher und statt den buddhistischen Tempeln stehen hier prächtige Moscheen und hinduistische Schrein. Irgendwie etwas ungewohnt für uns. Einerseits will man als Frau hier nicht all zu viel Haut zeigen, andererseits war es so heiss und zusätzlich eine extreme Luftfeuchtigkeit, sodass einem der Schweiss nur so herunter lief. Trotzdem klapperten wir die Sehenswürdigkeiten zu Fuss ab. Wir gönnten uns jedoch den einen oder anderen Eiskaffee und kühlten uns immer mal wieder in den stark klimatisieren Shoppingzentren ab. Neben Chinatown und Little India bieten die Petronas Towers und die supermodernen Einkaufszentren einen guten Kontrast. Die Zwillingstürme sind mit ihrer Grösse von 452 Metern schon wirklich beeindruckend und es war irgendwie speziell, nun plötzlich live vor ihnen zu stehen. An unserem zweit letzten Abend in Asien genossen wir dann die Aussicht auf die Türme und über die Stadt vom Menara Tower aus. Ansonsten verflogen die zwei Tage in Kuala Lumpur wieder sehr schnell und ehe wir uns versehen konnten, sassen wir bereits im Flugzeug nach Melbourne. ;-P

Nach bald fünf Monaten Reisen in Südostasien sind wir nun beide der Meinung, dass es an der Zeit ist, ein neues Abenteuer zu starten. Die Weiten von Australien warten!!! 😉 Asien hat definitiv wunderschöne Plätze, eine sehr interessante Kultur und natürlich unschlagbare Preise. Die Menschen tragen hier einen grossen Teil zum Erlebnis bei, meistens auch wirklich positiv. Das ständige Feilschen, empfanden wir aber mittlerweile als etwas mühsam. Man muss ständig und überall darauf achten, dass man nicht über den Tisch gezogen wird. Es geht meist ziemlich hektisch zu und her und die Sinne werden tagtäglich immer wieder aufs Neue gefordert. Wir durften aber definitiv eine geniale Zeit in diesen tropischen Ländern verbringen und wir werden viele wunderschöne und unvergessliche Momente von Asien mitnehmen.